A T E M R A U M
Atemtherapie
Atemschulen
Atembewegung
Atem u. Information
BĂŒcher
Veranstaltungen
Wir ĂŒber uns
Übersicht
Wandlung einer Erwartungsangst

Wandlung einer Erwartungsangst

Die kritisch der Schule gegenĂŒber eingestellte Mutter brachte ihren Sohn mit in die Atemstunde. Der dreizehnjĂ€hrige SchĂŒler fĂŒhlte sich im neuen Schuljahr durch einen Lehrer belastet, der ihn bereits in der fĂŒnften Jahrgangsklassel in Deutsch und Sport unterrichtet hatte. Dieser SchĂŒler gehörte wohl zu jenen 3 % der Bevölkerung, fĂŒr die das Gymnasium zunĂ€chst  ideal erscheint oder sagen wir besser, die von ihrem Eltern- haus so viel mitgegeben bekommen hatten, dass ihnen alles zufiel. Er erledigte sowohl mit Engagement als auch Ambitioniertheit seine Aufgaben und schrieb regelmĂ€ĂŸig Noten zwischen 1 und 2.

Damals fĂŒhlte sich bereits der SchĂŒler von diesem Lehrer ungerecht und unfair behandelt. Denn jener pikste das Kind nicht nur immer wieder mit negativ eingetönten Nebenbemerkungen. Die Korrektur war demĂŒtigend. Vor allem dessen Bewertung der Schwimmenleistungen wurde als ungerecht empfunden. Nicht nur dass er stĂ€ndig an dem Schwimmstil des SchĂŒlers rumgemĂ€kelt hatte, sondern ihm, der zweimal wöchentlich im Schwimmverein trainierte, auch nur eine 1,5 im gegeben und er ihn auch - wohl aber andere, bedeutend langsamer schwimmende MitschĂŒler - zuerst beim regionalen Schwimmwettbewerb der Schulen und erst auf Verlangen jener angemeldet hatte.

Man kann fragen, wo nun denn das Problem sei. Und in der Tat gehört das Durchstehen derartiger Konflikte zum Reifen. Das kann ein einfaches Hinnehmen sein, wodurch auch die Erwartungsangst gedĂ€mmt wird. Dies wĂ€re aber ein resignatives ZurĂŒcknehmen gegenĂŒber einer DemĂŒtigung und eines Missbrauchs der Lehrerrolle. Es kann aber im geglĂŒckten Durchlebens derartiger Konflikte eine innere StĂ€rke gefunden werden: Im empfindenden Atemleib ist dann eine weitere UnterscheidungsfĂ€higkeit hinzugewonnen worden, die als ein sinnlich-sensorisches Verhalten im Raum ausstrahlt und so das Verhalten des Lehrers ohne eine Handlung, nur durch das passive So-sein in die Schranken weist. Darauf zielt die Atem-Resonanz-Arbeit in der Kombination mit den homöopathischen Konstitutionsmitteln ab.

Wenn der DreizehnjĂ€hrige nun an einem Ă€ngstlichen Erwarten litt, war der Entwicklungskonflikt noch nicht in einer gereifteren Person mit ihrem leiblichen Sinnbezug (vgl. hierzu Person und Sinn) aufgehoben, was auch das Ich als opportune Einpassung der Wahrnehmung in das Gegebene stĂ€rkt. Und wahrscheinlich kann man sagen, dass auch bei diesem SchĂŒler wie so oft bei empfindlicheren und intelligenteren Menschen Ängste mitverpflichtet sind, wenn Superleistungen in der Schule erbracht werden. Er gehörte nun wahrlich nicht zu denen, die von sich aus den Stoff bieten, dass sie in der Schule groß gedemĂŒtigt werden können. Ihm wurde auch nicht - wie so vielen, nicht nur GymnasialschĂŒlern - das Recht auf Hiersein abgesprochen. Von derarti- gem Zerstören des Atemhintergrunds mit all den SelbstverstĂ€ndlichkeitverletzend sein Ego, was ihn behin- derte, gelassen in einer AtmosphĂ€re aufzugehen. Und ihn konnte es auch nicht jucken, dass im Gymnasium regelmĂ€ĂŸig ein Stöckchen hochgehoben wurde, ĂŒber das zu springen war. Denn sein Ego konnte gerade deshalb verletzt werden, weil er nicht zu jenen gehörte, die regelmĂ€ĂŸig bei dieser Art des Forderns unter diesem hindurchlaufen.

Der Resonanzabgleich sollte Klarheit und VerstĂ€ndnis der Lage sowie zunĂ€chst sofortige Erleichterung ergeben. Und der Einsatz von homöopathischen Medikamenten sollte den Jungen in seinen Entwick- lungsschritt unterstĂŒtzten, durch den er zur Gelassenheit fand. Nach der ersten Resonanzarbeit war eine leichte VerĂ€nderung im Verhaltens des Lehrers festzustellen. Der SchĂŒler wurde nun von ihm in Ruhe gelassen. Doch trotzdem erlebte er wieder eine Erwartungsangst, so dass nochmals nachgetestet wurde und ebenfalls dazu passende homöopathische Mittel ermittelt wurden. Nach diesem zweiten Resonanzabgleich fand eine Wandlung des VerhĂ€ltnisses zwischen dem Lehrer und dem SchĂŒler statt: Der SchĂŒler durfte dann fortan den anderen SchĂŒlern im Unterricht zeigen, wie ein Scbwimmstil anzulegen ist.

Folgende Informationskette wurde in der ersten Sitzung durch Resonanzabgleich - zur inneren Systematik der Resonanzabgleiche siehe die Rubrik “ausgetestete Informationskette” - ermittelt.

Anlass des Leidens: Àngstliches Erwarten (belastete das Atemzentrum in der Kehle)

Lehrer: Verweigert sich als Person gegenĂŒber dem SchĂŒler
Lehrer: gibt seinen Instinkten nach

SchĂŒler: Ehrgeiz

Lehrer Das (also seine Schwimmfertigkeiten) ertrage ich nicht.
Lehrer: Ich kann Dich nicht leiden

SchĂŒler: Mein, Meine Sache, mein Auto, mein Haus, hier nun mein Schwimmen

Mama belastet den Sohn mit: Kinder sollen nicht leiden

Lehrer: lieber zerstören, als anderen was zukommen lassen*
Lehrer: PÀdagogik als persönliche Anbindung

Auflösungsthema in der wiederholten Information: Lehrer: Ich kann Dich nicht ertragen.

Um diesen letzten Informationskreis war der Konflikt aufzulösen. Der Sohn hatte die differenzierende Distanz zu lernen und eine gleich-gĂŒltige Haltung gegenĂŒber dem Lehrer einzunehmen. Ich ĂŒbte mit ihm zunĂ€chst das “Ba” eine leichte mit dem Laut verbundene Schulterbewegung, die Belastungen durch den anderen wegwirft und Abstandsnahme gewinnen lĂ€sst. Er vermochte dies zunĂ€chst nicht, gewann aber dann die Freude am Üben, nachdem ich ihm auch das diese AtemqualitĂ€t bei ihm freisetzende homöopathische Medikament in die Hand gegeben hatte. Als das homöopathische Konstitutionsmittel wurde Belladonna  ausgetestet, das in der Potenz C 12 eine deutliche Atemwirkung auf den SchultergĂŒrtel hatte und den Übergang zum Kopf bei diesem Jungen befreite.

Er hatte vor allem zu ertragen, dass der Lehrer sowohl weder seinen Ehrgeiz bestĂ€tigte noch der Wichtigkeit Anerkennng zollte, welche das Schwimmen fĂŒr ihn hatte. Er hatte zu reifen und zu sehen, dass Notengeben nicht gerecht ist, sondern Beliebigkeiten unterliegt und vom den Lehrern zu den SchĂŒlern wandert, aber die Zensur keine objektiv ermittelte Leistung sein kann. Der Resonanzabgleich bestĂ€tigte und sagte konkret, worin die Abneigung des Lehrers bestand.

Im Grunde werden solche Affekte dadurch mobilisiert, weil Leistungsbeurteilung, Selektion und MachtverfĂŒ- gung sich einander die Hand reichen. Dass der Lehrern mit persönlicher Bindung arbeitet, prĂ€gt sein Ver- halten im Mechanismus von Sympathie/Antipathie. Dies ist weit verbreitet, wird aber zunehmend als unpro- fessionell erkannt. Gerade weil das Instrument Notengebung den Lehrer in eine machtgefĂŒgte Distanz zu den SchĂŒlern treten lĂ€sst, werden viele Lehrer unbewusst in ein Affektgeschehen involviert. Sie sind der MĂŒhe enthoben, eine persönliche Mitte zwischen sich und allen SchĂŒler zu finden, auf deren Grundlage eine sich selbst bewusste PĂ€dagogik der Begegnung und des Mitgehens lebt..

Ein Lehrerverhalten, das der pathischen Kipplogik von Anziehung und Abstoßung gegenĂŒber einzelnen SchĂŒ- lern unterliegt und auch einen Großteil gleichgĂŒltig behandelt, weil nichts persönlich mit ihnen angefangen werden kann, zerstört immer wieder aufs Neue selbst die LernatmosphĂ€re. Selbst wenn unverholen einzelnen SchĂŒlern besondere Sympathie gezeigt wird, ist indirekt ĂŒber andere geurteilt. Nicht nur dem wird der Raum genommen, den der Lehrer auf dem Kieker hat. Bei allen werden trennende Affekte aufgeladen, die schließ- lich auch disziplinarisch gehandhabt werden.

Vor alllem aber belasten sich Lehrer mit einem Stil der persönlichen Bindung von SchĂŒlern selbst. Sie treten stĂ€ndig in belastende Austauschsituationen und sammeln negative Resonanzen ein, die wieder das aus- leeren, was in der sympathischen Beziehung aufgefĂŒllt wurde. Das MachtgefĂŒge im Schulsystem, das sich in der Zensurengebung materialisiert, bietet jedoch vor allem Entlastungsmöglichkeiten fĂŒr den Lehrer zu Ungunsten der neutral oder antipathisch erscheinenenden SchĂŒler.

Die Mama aber war nicht nur darauf aufmerksam zu machen, dass sie die SelbstverstĂ€ndlichkeit auszuhalten habe, dass auch ihr Sohn Entwicklungskonflikte durchlĂ€uft, die ihn unabdingbar in ein Durchleiden stoßen. Vor allem war mit ihr die Bedeutung zu klĂ€ren, dass sie als Mutter nicht nur schĂŒtzt, sonder auch ReprĂ€sen- tant einer Welt ist. Aus diesem Grund hat sie die Welt des Sohnes nicht nur kritisch zu betrachten, was immer das Fremde wegschiebt oder in Distanz hĂ€lt. Unser Blick auf die hinter den VorgĂ€ngen ablaufenden Resonanzbeziehungen sollte ihr vor allem helfen, im Balanceakt von kritischer Sicht und Handlungsanleitung, jene personale Leistung zu erbringen, die ihren Sohn in der Aneignung des Fremden unterstĂŒtzt. Nur so kann sie ihn im Bestehenden zur LebensfĂ€higkeit mit einem Eigenen erziehen.

Der zweite Resonanzabgleich war kurz:. Die information “Kuckskind” gibt einen Hinweis auf die Eigenbelas- tung, die im VerhĂ€ltnis des Lehrers zu dieser SchĂŒler aktiviert wurde. Dieser lebte in einer ausgesprochen geglĂŒckten Liebensbeziehung der Eltern. Derartige Selbstdefizite könnten in einem professionellen Lehrer- verhalten ĂŒberwachsen, das darauf setzt, pirnzipiell jeden anzunehmen und das in dementprechenden Koope- rationen eingebunden ist. Doch die Selektion in Schularten schreibt demgegenĂŒber eine enorme Schranke in das Lehrer-SchĂŒler-Verhalten ein. Die Wahrnehmungen und Erlebnisweisen des einzelnen sind institutionell konsolidiert. (vgl. hierzu die Überlegungen zu den sozialstrukturellen und geschichtlichen Bedingungen von Schulkonflikten)

Bleibt noch das vollstÀndige Ergebnis des zweiten Resonanzabgleichs vorzustellen:

Anlass: Lehrer: Ich kann mit dem nichts anfangen

Lehrer: Kuckkucks-Kind

Auflösung in der wiederholten Information: Ich kann mit dem nichts anfangen

Die homöoapthischen Mittel waren einmal Natrium clor. LM I  und Belladonna CK 6.

CK 6 hatte in dieser Situation die Funktion einer Konfliktpotenz. Mit ihr sollte die Abstandsnahme gelingen, welche das Ă€ngstliche Erwarten stillstellte. Atempraktisch konnte sich mit ihr der mittlere Atemraum fĂŒllen, wodurch er ein passives Verhalten im sensorischen Bewegungsraum gewinnen konnte, das durch die Yin-Meridiane strukturiert ist und allein durch die daseiende Existenz wirkt und das Verhalten anderer beeinflusst. (vgl. hierzu die Rubrick Atembewegung, Meridian/Sondermeridiane).

Natrium cloratum in der Potenzierung einer 50.000-fachen VerdĂŒnnung, der LM I,beförderte den Aubau der Atemgestalt Atemhintergrund in der Beziehung zu diesem Lehrer. Was ihm selbst so gewiss und selbst- verstĂ€ndlich war, konnte nach außen gehen: Er strahlte seine SchwimmfĂ€higkeiten fraglos aus, ohne auf das bestĂ€tigende Urteil des Lehrers zu warten. Damit vermochte er nun in einer Yang-QualitĂ€t seine FĂ€hikeiten einsetzten. Weil ihm die Abstandsnahme gelungen war, onnte er eine sichere Raumpositionierung gewinnen, die ihm die Ausdehnung im gewissen Hintergrund erlaubte. 

     Textanfang