A T E M R A U M
Atemtherapie
Atemschulen
Atembewegung
Atem u. Information
BĂŒcher
Veranstaltungen
Wir ĂŒber uns
Übersicht
Elektroakupunktur als VermÀhlung von Homöopathie und  chinesischer Meridianlehre

[Vegetativum] [Psychotonus] [Chinesische Meridianlehre] [Atemgestalten] [Atempsychologie]

FĂŒr die UniversitĂ€tsmedizin ist die Elektroakupunktur immer noch die grĂ¶ĂŸte Zumutung, obgleich sich die theoretischen Naturwissenschaften in einem großen Umbruch befinden und lĂ€ngst begonnen haben, auch fĂŒr das Begreifen dieses alternativmediuzinischen Verfahrens die physikalischen Denkmittel bereitzustellen Und fĂŒr den Kenner gab sie den Startschuss zur Entwicklung der modernen Alternativmedizin. Bei der Elek- troakupunktur wird jedoch nicht genadelt, sondern der elektrophysiologische Zustand der Akupunkturpunkte gemessen und deren Ungleichgewicht im Resonanzabgleich mit homöopathischen Mitteln und anderen Informationsimpulsen korrigiert.

Die Akupunkturpunkte sind fĂŒr den Theoretiker der Grundregulation Alfred Pischinger „Fenster“, durch die hindurch in den Organismus hineingeblickt werden kann. Wegen ihrer Zylinderform – nach ihrem Entdecker Hartmut Heine „Heinezylinder“ genannt, unterscheiden sich Akupunkturpunkte durch ein eigenes thermi- sches Verhalten und eine eigene elektrische LeitfĂ€higkeit gegenĂŒber der umliegenden Haut. Und nicht zuletzt vermuten wieder andere, dass diese auf den Meridianen aufgereihten Punkte, jene Punkte sind, an denen das Innen am Außen und das Außen am Innen arbeitet. Jedenfalls dient das Messen in der Elektro- akupunktur dazu, die Medikamente auszuwĂ€hlen, welche die SelbstheilkrĂ€fte aktivieren. Andere beginnen an ihnen orientiert gar eine energetische Psychologie zu entwickeln.

Die große medizinische Nachkriegsleistung von Reinhold Voll und seinen Mitarbeitern war, dass sie alle damaligen regulationstherapeutischen AnsĂ€tze der Naturheilkunde  und der dynamischen Potenzierung  in ein umfassendes Verfahren integrierten. Vitalstoffe, Enzymen und Vitaminen sowie die Symbioselenkung der Darmflora wurden eingesetzt.Man berĂŒcksichtigte geopathische Belastungen, durch Narben und be- sonders die durch Zahnbelastungen hervorgerufenen Störfelder. Das homöopathische Medikament hatte ebenso seinen Platz wie die SchĂŒsslersalze. Und nicht zuletzt entwickelte sie die Isopathie. Bei ihr wurden nun die Krankheits auslösenden Toxine und allergieauslösenden Stoffe, belastenden Dentalmaterialien sowie die Produkte von EntzĂŒndungen und Degenerationen der Organe, DrĂŒsen und ZĂ€hne selbst zum Heilmittel, indem sie dynamisch potenziert also verdĂŒnnt und verschĂŒttelt wurden, um eingenommen die Auseinandersetzung des Körpers anzuregen..

Etwas völlig Neues entstand in Diagnostik und Therapie.Nicht mehr die repetitorische Bestimmung des einzelnen Medikaments war fĂŒr die Elektroakupunktur ausschlaggeben. FĂŒr das therapeutisches Vorgehen wurde durch das elektrophysiologische Messen Auskunft nach dem Resonanzprinzip eingeholt. Eine Belastung nach der anderen wird durch das Setzen von elektrischen Impulsen auf Akupunkturpunkte ausgetestet. Degenerationen zeigten einen schnellen Abfall, EntzĂŒndungen einen steilen Anstieg des gemessenen Spannungsverlaufs auf, den der elektrische Impuls erfuhr, der auf einen Aklupunkturpunkt gesetzt wurde. Der Mittelwert eines stabilen Spannungsverhaltens wurde darauf hin gesucht. Das zunĂ€chst gemessene Ungleichdurch wurde durch die Hereinnahme des richtigen Medikaments in den Resonanzkreis ausgeglichen. So wird Schritt fĂŒr Schritt vorgegangen. bis alle gemessenen Werte auf einem optimalen Niveau ausgeglichen sind. Die derart herausgefundenden und in den Resonanzkreis eingebrachten Medikamente wirken zum Ende der Diagnose bereits regulierend. Das heißt: Das Ch’i oder besser die Atembewegung kommt ins Fließen.

Die Akupunkturpunkte werden durch die elektrophysiologische Messkunst der Elektroakupunktur zu einem “Fenster”, durch das hindurchgeschaut ĂŒber den Zustand des Gesamtorganismus Auskunft einge- holt werden kann. Entscheidend hierbei ist: Nicht die einzunehmende materielle Substanz, sondern die In- formation der Medikamente auf den Zustand der Akupunkturpunkte war ausschlaggebend. Und wir können als Atemlehrer hinzufĂŒgen: Werden dann die Medikamente in der sogenannten Spritzkur der Elektroaku- punktur in der Regel zehn mal wöchentlich gespritzt, so ist eine unĂŒbersehbar deutliche Wirkung auf die Atembewegung festzustellen.

Die medizinischen Wissenschaften können mit dem all wenig anfangen. Ominös erscheint dem dinglichen Denken in der Medizin nicht nur das chinesische Meridiansystem und der damit gegebene Energiebegriff. Wie wenig sie sich um die Sache selbst kĂŒmmert und wie einfach es wĂ€re, die chinesische Meridianlehre in ein dem rationalen Denken zugĂ€nglichen Rahmen auszuformulieren, zeigt sich, wenn man auf die Leis- tungen des Arztes und Atemlehrers Volkmar Glaser blickt, der das RĂ€tsel entschlĂŒsselt hat, was Meridiane eigentlich sind. Er hat sie als ein feldtheoretisches Kontinuum von Körper und Seele erkannt, die darin geborgenen strukturgesetzlichen Prinzipien in eine ursprĂŒngliche Anthropologie gefasst und nicht zuletzt einen Anschluss an das anthropologische Denken in der Medizin gesucht.

Wegen ihrer sprichwörtlichen Blindheit wird es der UniversitĂ€tsmedizin nur noch ein Ärgernis, wenn die Elektroakupunktur anhand ihrer elektrophysiologischen MesskĂŒnste einen schulmedizinisch korrekt be- handelten Zahn denoch als ein Störfeld fĂŒr die OrgantĂ€tigkeit identifiziert, weil hier immunologische und regulationswichtige Prozesse still- gestellt worden sind. An diesem Punkt aber, wie auch in anderen Be- handlungsmethoden ist die TĂ€tigkeit der Medizin bereits zum Risikofaktor des Erkrankens geworden.

Und endgĂŒltig scheiden sich die Geister, weil in der Elektroakupunktur zwei Lehren der Wandlung von Infor- mation in Energie, nĂ€mlich die des Tao und die der Homöopathie, vereinigt sind, wodurch beide ge- schicht- lichen Ordnungen einer Heilkunst in eine gemeinsame Entwicklungsperspektive transformiert worden sind. FĂŒr die heutige UniversitĂ€tsmedizin steht der Limes zur Paramedizin endgĂŒltig dort, wo die Elektroaku- punktur das chinesische Meridiansystem mit Samuel Hahnemanns dynamischer Potenzierung von Stoffen vermĂ€hlt.

Die Schulmedizin tut sich damit schwer, dass in den extremen WasserverdĂŒnnungen der homöopathischen Medikamente kein MolekĂŒl des Ausgangstoffes mehr enthalten ist und dass es nur um aufbewahrte Informa- tionen geht. Die Überlegung, wonach durch das homöopathische Medikament Atome und MolekĂŒle inner- halb der Zellen ganzer ZellverbĂ€nde umgeordnet werden, entstammt fĂŒr die UniversitĂ€tsmedizin einem quan- tentheoretischen Delirium.

Aber um das eigentlich Problematische weiß man in der Regel gar nicht. Alle Vorurteile könnten sich nĂ€m- lich in dem Sachverhalt kumulieren, dass in dem bioenergetischen Messverfahren der Elektroakupunktur magisch anmutende ÜbertragungsphĂ€nomene genutzt werden. Nicht dass auf einen Akupunkturpunkt elek- trische Impulse abgegeben werden, aus deren Spannungsverlauf SchlĂŒsse ĂŒber den energetischen Zustand von Organen oder ZĂ€hnen gezogen werden, ist das eigentlich Brisante. Vielmehr passiert Erstaunliches: Die gemessenen Fehlspannungen schwingen bereits auf ein optimales  Niveau ein, wenn man dem Patienten nur das dazu passende dynamisch potenzierte Medikament in die Hand gibt. Denken ĂŒber die Heilkunde aber, das immer mehr sein muss als das herunterzubeten, was man in AusbildungsgĂ€ngen gelernt hatte, hĂ€tte einen solchen Erfahrungsachverhalt zum Ausgang zu nehmen.

Im Messvorgang mit dem eingebrachten Medikament  findet offenbar ein Informationsaustausch statt, der uns darauf aufmerksam macht, dass es gar nicht nur um die stoffliche Natur von Hahnemanns Apotheke geht, sondern der Organismus mit Resonanz antwortet, weil er informiert wurde. Wir stoßen auf das Austauschprinzip des Lebendigen. Akupunkturpunkte als “Fenter” werden dadurch auch zu den Knoten- punkten mobilisierbarer SelbstheilkrĂ€fte, ĂŒber die sich das Energetische im Organismus ausfaltet. Die Atembewegung wird dadurch zum eigentliche Medium der Resonanz, ĂŒber das sich die therapeutische Einflussnahme mittels homöopathischer und isopathischer Medikamente wirkt.

Die Elektroakupunktur war das erste umfassende Regulationsverfahren, das mit Hilfe des Resonanzprinzips direkt am Lebendigen ansetzte, um die SelbstheilkrÀfte des menschlichen Organismus zu aktivieren. Ihr lag eine komplexe Messkunst zugrunde, die dann wiederum in vielen Verfahren vereinfacht wurde und dann auch in der Bioresonanztherapie eine selbstÀndige Gestalt fand. Die Kombination Homöopathie und Aus- testen mit dem Biotensor oder dem kinesiologischen Muskeltest ist sehr gebrÀuchlich geworden. Die meisten alternativmedizinischen Testmethoden setzen das Resonanzprinzip ein (Bluttest, Haartest etc),

Die von dem Karlsruher Heilpraktiker und Frequenzforscher Friedrich Ochsenreither entwickelte Diagnos- tische Resonanztherapie war einerseits eine derartige Vereinfachung. Er nahm Abstand vom MessgerĂ€t und nutzte seinen eigenen Körper fĂŒr den Resonanzabgleich. Dadurch konnte er viele belastende Stoffe ĂŒber- haupt erst identifizieren, die durch die Messinstrumente verschluckt wurden. Ochsenreither verfĂŒgte ĂŒber eine außergewöhnliche EmpfindungsprĂ€gnanz, die er gepaart mit einer alles andere ausblendenden Auf- merksamkeitsausrichtung zur Diagnose einzusetzen vermochte. Er zeigte aber auch andererseits - wie der Name des von ihm entwickelten Verrfahrens verrĂ€t - dass die Diagnose bereits in die Therapie ĂŒbergeht, weil in der von ihm vorgenommenen Resonanzabgleich bereits die Regulation einsetzt. Der Gedanke um den regulierenden Informationsimpuls sollte ihn nicht mehr loslassen und seine schließliche ErfĂŒllung in der Austestung von Belastungen durch seelisch-geistige Informationen finden.

Ochsenreither kannte die Atemarbeit gut und sah ebenfalls, wie seine Arbeit auf diese positiv wirkte..Der Einsatz der Regulation durch stoffliche oder seelisch-geistige Informationsimpulse machte sich in der Atem- bewegung bemerkbar. Das Thema Atem und Information verdankt sich vor allem den ochsenreitherschen Inspirationen. Markus Fußer kannte Ochsenreither seit den neunziger Jahren. Noch kurz vor dessen Tode (2002), ließ er sich endlich in dessen Arbeit einfĂŒhren, um sie - fĂŒr ihn selbst ĂŒberraschend - in die Atem- arbeit zu integrieren .In der bestimmteren und differenzierteren Atemresonanz wird dann der Übergang von Diagnose in Therapie zum Programm einer personenbezogenen Heilkunst.

   Seitenanfang

[Vegetativum] [Psychotonus] [Chinesische Meridianlehre] [Atemgestalten] [Atempsychologie]